Dornmethode

DIE DORN-METHODE

Die Dorn-Methode/Dorn-Therapie ist eine sanfte Mobilisation von Wirbeln und Gelenken in der physiologischen Funktionseinheit, um mit sanften Tonus regulierenden manuellen Techniken eine Dysfunktion zu therapieren.
Verschiedene Grifftechniken sind im Rahmen der traditionellen europäischen Medizin von Generation zu Generation weitergegeben worden. Dieter Dorn wurde damit bei eigenen akuten Beschwerden im Rücken Anfang der Siebziger Jahre geholfen. Mitte der Neunziger ist dies unter dem Namen Dorn-Methode bekannt geworden. Die Dorn-Methode ist frei von Esoterik oder Glauben.
Die Dorn-Methode hat spezifische Standards. Diese Standards sind: sanft, manuell, präzise, aktiv-assistive Mitarbeit des Patienten, ohne Medikamente, alle Wirbel und Gelenke sind befundbar und behandelbar, ganzheitlich und alle Patienten erhalten Eigenübungen.

Die Dorn-Methode kann von jedem medizinischen/tiermedizinischen Heil- und Fachberufler im Rahmen seines Berufsgesetzes und seinem Wissen von Anatomie, Physiologie und Neurologie angewendet werden. Laien können die Eigenübungen im Sinne der Prophylaxe an sich ausführen.  Dieter Dorn hat die Wichtigkeit der Eigenübungen innerhalb der Dorn-Methode und den gesundheitspflegenden Charakter betont.
Das Anwendungsgebiet der Dorn-Methode/-Therapie sind primär Beschwerden des Bewegungsapparates oder neuromuskuloskelettalen Systems. Weiterhin können die jeweiligen Heil- und Fachberufler Zusammenhänge zu inneren Organen, Meridianen und deren Funktionskreise und psychosoziale Faktoren mit einbeziehen.

Kommentare sind geschlossen.